© 2018 - Peter Länger BA. Alle Rechte vorbehalten.

  • Facebook Social Icon
  • YouTube Social  Icon
  • LinkedIn Social Icon

GGA P.Länger e.U.

Sackgasse 5, A-2244 Spannberg, Austria; Tel.: +43 / 2538 / 85718

info@gga-security.at, www.gga-security.at

Der Mythos von „Body Armour“ und Schutz vor Nadeln

Geschrieben von: Robert Kaiser

 

In den letzten neun Jahren hatte ich das Privileg hoch spezialisierte und erfahrene Profis mit außergewöhnlichen Background zu beobachten, wie sie meine Firma nach außen hin bei Meetings und Werbeveranstaltungen national und international repräsentierten.

Unser jüngster Zugang ist Colin Mackinnon, der nach 26 Jahren Erfahrung bei der Anti-Terror Einheit der Polizei von Großbritannien unser Team ab sofort unterstützen wird und mit uns diese außergewöhnliche Reise fortsetzten möchte.

In all unseren Meetings mit Kunden aus den unterschiedlichsten Sektoren der Sicherheitsbranche bemerkten wir immer den selben Irrglauben oder das selbe Missverständnis: nämlich dass jede „Body Armour“ auch Schutz vor Injektionsnadeln bietet.

Tatsächlich war jeder, der seine Body Armour mit Stichschutz anschaffte oder seiner Mannschaft zur Verfügung stellte, absolut davon überzeugt, dass diese neue persönliche Schutzausrüstung auch effektiv vor Injektionsnadeln schützen würde.

Es bestand kein Zweifel bei den von uns befragten Personen, dass: JA – IHRE Schutzausrüstung widersteht jeder Injektionsnadel.

 

Die erste traurige Tatsache ist, dass dieser Glaube leider weit weg von der Wahrheit ist.

Die zweite traurige Tatsache ist, dass nun viele Profis der Sicherheitsbranche an vorderster Front als Krankenhaus-Security, in öffentlichen Verkehrsmitteln, oder anderen Hochrisiko-Bereichen arbeiten und von ganzem Herzen an die Illusion glauben, dass deren Schutzausrüstung mit der Gefahr vor Injektionsnadeln fertig wird.

Dieser Glaube führt unweigerlich zu einer Katastrophe mit gefährlichen und fatalen Folgen!

 

Das nachfolgende Video zeigt zwei unterschiedliche Schutzwesten, welche wir von Kunden bekommen haben, die darauf aufmerksam gemacht wurden, dass deren derzeitige Ausrüstung eine eher fragwürdige Performance bietet.


 


 

Dieser Blog basiert ein wenig auf Vertrauen... Das Vertrauen mir gegenüber, da diese Kunden, die erkennen mussten, dass Injektionsnadeln leicht und mit wenig Aufwand ihre Schutzausrüstung durchstechen, aus offensichtlichen Gründen unerkannt bleiben möchten. Nun gehen viele dieser Kunden sogar noch einen Schritt weiter und ergreifen Maßnahmen gegen diese Lieferanten, die sie so rücksichtslos getäuscht und mit unlauterer Taktik deren Leben und Gesundheit aufs Spiel gesetzt haben, nur um deren Verkaufszahlen in die Höhe zu treiben.

 

Aktuelle Nachrichten: Die Bedeutung von nadelresistenter Schutzausrüstung

Das Risiko von jemandem mit Injektionsnadeln bedroht zu werden, ist ein realistischer Teil unserer heutigen Gesellschaft:

"Ladendiebe bedrohten Securities mit Injektionsnadeln"

"Patienten wurden mit Injektionsnadeln gestochen, wonach Securities miteinbezogen wurden"

und "Gerichtsdiener und Steuerbeamte wurden ebenso kürzlich mit Individuen konfrontiert, die auch solche „Waffen“ trugen"

Erst vor einigen Tagen mussten wir folgende Schlagzeile lesen: „Polizist musste ins Spital wegen Stichverletzung durch Injektionsnadel“.

Dieser Bericht handelt von einem Vorfall, wo ein Polizist ins Krankenhaus musste, nachdem er von Injektionsnadeln mehrmals gestochen wurde. Der Polizist wollte lediglich helfen, einen 44 jährigen Mann nachts anzuhalten und zu inhaftieren, als dieser unglückliche Vorfall passierte. Später gestand der zu Inhaftierende, er hätte Hepatitis C.

 

Zusätzliche Schlagzeilen, die ich fand:

„Security wartet auf Bluttest, nachdem er beim Middlesbrough Supermarkt-Raubüberfall von Injektionsnadeln gestochen wurde“

„Täter inhaftiert, nachdem er Polizist mit Injektionsnadel gestochen hat. Täter hat HIV“

„Security von Injektionsnadel in Sainsbury's in Canterbury gestochen“

 

Bitte seien Sie gewiss, es gibt viel mehr solcher Vorfälle, die uns kürzlich zugetragen wurden und jeder dieser Vorfälle lässt uns realisieren, wie wichtig die passende Schutzausrüstung mit Schutz vor Injektionsnadeln wirklich ist.

​Menschen werden angeschossen und überleben manchmal, ebenso werden Menschen mit Messern oder anderen scharfen Gegenständen attackiert und werden wieder zusammen geflickt. Allerdings von Injektionsnadeln gestochen zu werden, könnte zu der Art Verletzung führen, die nicht mehr heilbar ist, sondern vielmehr über lange Zeit Krankheit und Leid mit sich bringt.
 

Alles worum ich Sie nun bitte ist, dass Sie Ihre oder die Schutzausrüstung eines Kollegen nehmen (wenn er sie nicht trägt) und versuchen mit einer Injektionsnadel durchzustechen. Kontrollieren Sie, ob die Nadel durchsticht. Viele von Ihnen werden ziemlich erstaunt und enttäuscht sein, wenn Sie das Resultat erkennen. In vielen Fällen ist keine Kraftanstrengung nötig um mit der Nadel durchzustechen.

Bitte bemerken Sie, alle von PPSS erzeugten Stichschutzwesten garantieren unübertroffenen 100% Schutz vor Injektionsnadeln... Wir würden uns freuen, wenn Sie möchten, mit Ihnen gemeinsam dieses Thema näher zu erörtern. Schreiben Sie uns einfach eine E-Mail unter inifo@ppss-group.com oder rufen Sie uns an +44 (0) 845 5193 953

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


​Wenn Sie derzeit die Anschaffung von Schutzausrüstung für Ihr Personal planen und das Risiko von Injektionsnadeln in Ihrer Risikobewertung aufgekommen ist, würde ich sehr empfehlen eine Demonstration zu planen, bevor Sie so eine wichtige Anschaffung machen.

Robert Kaiser, CEO

© PPSS Group